Thema - ASP

VonRedaktion

Afrikanische Schweinepest

Die ASP rückt näher

*** Update vom 10.01.2020 ***
Ein positiv getesteter Wildschwein-Kadaver wurde nach Angaben des Bundesagrarministeriums am zweiten Januar etwa 21 Kilometer vor der deutschen Grenze gefunden. Insgesamt seien dem Ministerium acht neue Schweinepest – Fälle von den polnischen Behörden angezeigt worden.
******

Bereits 42 km hinter der polnischen Grenze wurde der ASP-Virus bei einem verendeten Wildschwein nachgewiesen. In der Kreisstadt Zielona Gora, ca. 60 km von der polnischen Grenze entfernt ist den Bürgern bereits das Betreten des Waldes untersagt worden.
Die Gefahr, dass die ASP in naher Zukunft auch Deutschland erreichen wird ist wohl nicht mehr abzuwenden. Deshalb möchten wir euch sensibilisieren und informieren, was im Falle eines Ausbruchs zu beachten ist.

weiterlesen
VonRedaktion

Neues zur Pürzelprämie

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist die derzeit größte Bedrohung für die landwirtschaftliche Tierhaltung in Deutschland. Und das Risiko steigt, so auch in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Untertitel im Video können in den "Videoeinstellungen" angepasst werden.

African Swine Fever: how to stay one step ahead
Quelle: Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA

Die Tierseuche hat sich seit 2014 in mehreren EU-Mitgliedsstaaten, zuletzt auch in Belgien, ausgebreitet. Um die ASP erfolgreich abzuwehren und eindämmen zu können ist es notwendig, den Schwarzwildbestand so gering wie möglich zu halten, damit potentielle Infektionsketten gar nicht erst entstehen können.

weiterlesen
VonRedaktion

Pürzelprämie erneut verlängert

Um die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, sollen mit der Pürzelprämie die Abschusszahlen von Wildschweinen weiterhin auf hohem Niveau gehalten werden.

Aus diesem Grund hat das Agrarministerium die Pürzelprämie für jedes erlegte Wildschwein um zunächst ein Jahr bis Ende März 2020 verlängert.

Bis 2022 sei eine weitere Verlängerung geplant und ist bereits Gegenstand der Haushaltsverhandlungen. Landwirtschaftsminister Till Backhaus begründete diesen Schritt damit, dass sich die Afrikanische Schweinepest in Europa weiter ausbreite.

weiterlesen
VonRedaktion

Pürzelprämie verlängert

Aufwandsentschädigungen für Schwarzwildabschüsse und Jagdhundeeinsätze werden fortgesetzt. Die im Sprachgebrauch der Jägerschaft als sog. Pürzelprämie bekannte Aufwandsentschädigung wird bis zum 31. März 2019 in gleicher Höhe gewährt. Darüber hinaus ist beteiligten Jagdhundeführern rückwirkend vom 1. Oktober 2018 bis zum 31. Januar 2019 eine Aufwandsentschädigung in Höhe von jeweils 35 Euro für jeden eingesetzten Jagdhund zu gewähren.

weiterlesen