Informationen / News

VonRedaktion

Fragen und Antworten ASP Revierinhaber

Der Deutsche Jagdverband hat ein Fragen und Antworten Papier veröffentlicht. Darin sind vor allem die zentralen Themen wie Behördenbefugnisse, Jagdeinschränkung oder Entschädigungen geregelt.

Was kommt auf die Jägerinnen und Jäger im Falle eines ASP-Ausbruchs im Revier zu?

Dies wird durch die Schweinepestverordnung (SchwPestV) und das Tiergesundheitsgesetz (TierGesG) im Grundsatz geregelt. Bei Verdacht oder Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) ist das jeweilige Veterinäramt des Kreises oder der Stadt zuständig und erster Ansprechpartner. Im bestätigten Seuchenfall hat das Veterinäramt als zuständige Behörde auch das Weisungsrecht und legt die konkreten Maßnahmen fest.

weiterlesen
VonRedaktion

Hygieneregeln für die Jagd

ASP-Flyer auf welchem noch einmal klare Hygiene-Anweisungen für Jägerinnen und Jäger sowie für ihre Jagdhunde aufgezeichnet sind. Wir bitten ausdrücklich um Berücksichtigung ALLER aufgeführten Empfehlungen.

Ganz wichtig: Alle erlegten Stücken Schwarzwild sind sofort nach Erlegung mittels Wildmarke zu kennzeichnen. Von jedem erlegten Stück ist eine Blutprobe zu entnehmen. Zusammen mit dem neuen Probebegleitschein werden diese bei allen bekannten Probenannahmestellen des Landkreises zeitnah abgegeben (Dort wo auch die Trichinenproben zur Untersuchung abgegeben werden).

Bitte achtet darauf den Probenbegleitschein NUR IN FARBE auszudrucken, da der Scanner schwarz/weiß Ausdrucke nicht korrekt lesen kann. Solltet ihr keinen Farbdrucker haben, dann könnt ihr die Zettel auch bei den jeweiligen Ämtern erhalten.

VonRedaktion

Neue Abschussplanung ab 2022

Drei-Jahresabschussplanung

An die Rot- und Damwild bewirtschaftenden Hegegemeinschaften des Landkreises Vorpommern-Greifswald.
Hiermit möchten wir euch darüber informieren, dass ab dem kommenden Jagdjahr die Möglichkeit der Drei-Jahresabschlussplanung beim Rot- und Damwild besteht.

Die Anwendung der Drei-Jahresabschussplanung ist nicht verpflichtend.

Vor dem Hintergrund der coronabedingt ausgefallenen Mitgliederversammlungen der Hegegemeinschaften in den Jagdjahren 2020/21 und 2021/22 wird seitens der unteren Jagdbehörde empfohlen, auch im kommenden Jagdjahr nach der bekannten 1-Jahresabschussplanung zu verfahren.

Toby Kroll / Untere Jagdbehörde / 07.12.2021
weiterlesen
VonRedaktion

ASP Ausbruch in Ludwigslust Parchim

Amtliche Feststellung des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen im Landkreis Ludwigslust Parchim.

Nun ist es also soweit, bei einem im Jagdgebiet Revier Ruhner Berge verendet aufgefundenen Frischling wurde am 24.11.2021 im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg Vorpommern (LALLF) das Virus der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nachgewiesen. Der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurde somit amtlich festgestellt.

Aus diesem Grund tritt mit sofortiger Wirkung die Tierseuchenbehördliche Allgemeinverfügung des Landrates des Landkreises Ludwigslust-Parchim zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen in Kraft.

weiterlesen
VonRedaktion

Aus für Fellwechsel

Heimlich, still und leise stirbt ein großartiges Projekt, weil es wirtschaftlich nicht mehr tragfähig war.

Wir verabschieden uns von einer wirklich guten Idee. Die Wintersaison geht gerade erst richtig los und man sucht nach einer guten Möglichkeit sein Raubwild nachhaltig weiterverarbeiten zu lassen. Alle Sammelstellen geschlossen, die Social Media Kanäle dunkel, im Internet als dauerhaft geschlossen gekennzeichnet. Keine Informationen darüber, wo man sein Raubwild abliefern kann.

Den Shop gibt es zwar noch, aber man kann keinen eigenen Beitrag mehr leisten. Leider musste auch die Fellwechsel Vertriebs GmbH im vergangenen Jahr coronabedingt ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken, Aufträge wurden storniert, wichtige Subunternehmen fielen aus. Dabei war das ausgegründete Unternehmen, welches einmal als Projekt des Deutschen Jagdverbandes ins Leben gerufen wurde wirklich ein hoffnungsvoller Anfang.

Nachhaltig und regional, verwerten statt verwerfen. Ein guter Anreiz für den Schutz unseres Niederwilds.

Wohin jetzt also mit den wertvollen Bälgen?

Der Landesjagdverband Baden-Württemberg möchte den Gedanken der nachhaltigen Nutzung von erlegtem Raubwild auch weiterhin unterstützen. Deshalb hat der Verband eine vertragliche Vereinbarung abgeschlossen, dass dort auch zukünftig das Einsammeln von erlegtem Raubwild in registrierten Sammelstellen organisiert wird.

Prämien für abgegebenes Raubwild soll es allerdings nicht mehr geben.

VonRedaktion

Durchführung von Drückjagden

Parchim OT Malchow, den 03.11.2021

Leitfaden zur Durchführung von Drückjagden laut Corona-Landesvorordnung mit Stand 03.11.2021

Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen im Außenbereich müssen nicht bei der zuständigen Gesundheitsbehörde angezeigt werden. Liegt die Personenzahl darüber ist diese beim zuständigen Gesundheitsamt anzuzeigen.

weiterlesen
VonRedaktion

SVLFG-Widerspruch

Höhere Beiträge zur SVLFG – Widerspruch einlegen

Wer dieser Tage einen Beitragsbescheid der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft
bekommt, staunt nicht schlecht: Die Beträge wurden gegenüber dem Vorjahr erheblich angehoben.

Begründung dafür: Fehlanzeige!

Als im DJV-Präsidium zuständiger Präsident für die landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft empfiehlt Herr Schneider gegen die aktuell verschickten Beitragsbescheide der SVLFG vorsorglich Widerspruch einzulegen. Dabei ist die Widerspruchsfrist von einem Monat nach Bekanntgabe zu beachten. Die aktuellen Beitragsbescheide enthalten einen hohen Grundbeitrag, der in vielen Fällen in keinem akzeptablen Verhältnis zum Risikobeitrag mehr steht.
Der DJV wird mit Hilfe von betroffenen Jagdpächtern ein Musterverfahren anstrengen um eine grundsätzliche Klärung der Rechtslage herbeizuführen. Die Widerspruchsverfahren könnten dann im Hinblick auf das beabsichtigte Musterverfahren bis zu dessen Entscheidung zum Ruhen gebracht werden.

weiterlesen
VonRedaktion

Im Einsatz für den Wolf

Heute Abend ist Hannes Jaennicke in seiner populären Sendung „Im Einsatz für …“ im „Einsatz für den Wolf“ unterwegs.

Dabei kommt auch „Wolfsgegner“ Torsten Reinwald, stellvertretender Vorsitzender und Pressesprecher des Deutschen Jagdverbandes, zu Wort.

Der Schauspieler Jaennicke beansprucht für sich „Sachlichkeit in eine emotional aufgeladene Debatte zu bringen und zwischen den Konfliktparteien zu vermitteln“. Wohlwissend, dass es damit nicht weit her ist – davon zeugt schon die Tatsache Torsten Reinwald als Wolfsgegner zu bezeichnen und als solchen zum Interview zu bitten.

weiterlesen
VonRedaktion

Förderung von Wildkühltechnik

wie bereits durch das Landwirtschaftsministerium kommuniziert wurde, können sich Jäger die Anschaffung von Wildkühltechnik fördern lassen.

In unserem Downloadbereich findet ihr die hierzu notwendigen Antragsformulare, bestehend aus den Anlagen 1 – Antrag und 2 – Verwendungszweck. Ebenso wie die Einwilligungserklärung zur Datenspeicherung gemäß DSGVO.

Ziel dieser Förderung ist die Unterstützung der Jagdausübungsberechtigten im Rahmen der verstärkten jagdlichen Maßnahmen zur Schwarzwildbejagung in Verbindung mit der möglichen Erfüllung von Anordnungen durch die örtlich zuständige Veterinärbehörde, wie z. B. die Beprobung von jedem erlegten Stück Schwarzwild mit anschließender Testung auf den Virus der Afrikanischen Schweinepest und das Vorhalten des erlegten Wildes bis zum Testergebnis.

weiterlesen
VonRedaktion

Neues aus dem Hegering Zerrenthin

Vereinsleben unter Corona-Bedingungen

Ein Jahr Vereinsleben unter Corona-Bedingungen, was für eine Herausforderung.
Keine Veranstaltungen im ganzen Jahr, weder in Linstow, noch in Torgelow und auch keine Vollversammlung unseres Hegerings. Schwierige Zeiten vor allem auch für die Kommunikation und Information mit und für unsere Mitglieder. Denn gerade bei diesen Veranstaltungen erhalten wir wichtige Informationen, die für unsere Aufgaben von Bedeutung sind. Im Jahr der ASP, der wachsenden Wolfspopulation, der geänderten Richtlinien für die Naturverjüngung müssen alle immer auf dem neuesten Stand sein.
Die Herausforderung ist, dieses Wissen telefonisch oder über das Internet zeitnah zu übermitteln, was nicht immer mit allen Mitgliedern einfach war. Besonders schade ist für Viele das fehlende Vereinsleben und damit die Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen.

weiterlesen