Delegiertenkonferenz der Jägerschaft 2019

VonRedaktion

Delegiertenkonferenz der Jägerschaft 2019

Am 06.04.2019 fand die Delegiertenkonferenz der Jägerschaft Uecker-Randow e.V. im “Haus an der Schleuse” in Torgelow statt.

Geladene Gäste waren:
Dr. Volker Böhning, Vorsitzender des Landesjagdvebandes M-V
Petra Kabelitz, Amtstierärztin des Veterinäramts Vorpommern Greifswald
Petra Döbler, Vertreterin des Bauernverbands Uecker-Randow
Wolf Dieter Schulz, Kreisjägermeister
Dr. Thomas König, Forstamtsleiter des Landesforst M-V
Philip Amthor, Mitglied des Deutschen Bundestages für die CDU
Presse: Nordkurier

Jagdhornbläser begrüßen Jägerschaft

Die Delegierten und Gäste wurden von der Bläsergruppe der Jägerschaft Uecker-Randow mit dem Jagdhornsignal “Die Begrüßung” herzlich willkommen geheißen.


Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit wurde die Tagesordnung um einen weiteren Punkt ergänzt, die Satzung der Jägerschaft bedarf wegen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einer Änderung durch die Mitglieder.
Nach Bestätigung der geänderten Tagesordnung begrüßte der Vorsitzende Niels Saeger die anwesenden Delegierten und Gäste. Zunächst bat er die Anwesenden um eine stille Gedenkminute, um den im vergangenen Jahr verstorbenen Waidgenossen eine letzte Ehre zu erweisen.

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

In seinem Bericht griff er wichtige Themen auf, welche der Jägerschaft im vergangenen Jahr auf den Nägeln brannten, so z.B. die Rechtsunsicherheit im Bezug auf die Verwendung von Schalldämpfern und die ungeklärte Weiterführung der Gewährung der sogenannten “Pürzelprämie” im Hinblick auf die drohende Gefahr durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei der Schwarzwildbejagung. Das Thema Wolf wollte er in seinem Jagdbericht nicht weiter vertiefen, dazu äußerten sich seine Gäste in ihren Ausführungen.
Im Namen der Jägerschaft äußerte Niels Saeger sich aber auch kritisch über die Leistungen des vergangenen Jagdjahres, so konnte die geplante Rotwildstrecke nur um etwas mehr als die Hälfte erfüllt werden. Auch reichte er Bilder in die Runde auf denen illegal entsorgte Wildabfälle zu erkennen waren und erläuterte die damit verbundenen Risiken Seuchen zu begünstigen und den Ruf der Jäger in der Öffentlichkeit zu schädigen.

Anschließend übergab er das Wort an Jan Schröder, welcher von den Versammelten einstimmig zum Versammlungsleiter gewählt wurde.

Ansprache von Dr. Volker Böhning

Jan Schröder bat Dr. Volker Böhning, den Vorsitzenden des Landesjagdverbandes Mecklenburg-Vorpommern, ans Rednerpult und dieser nutzte die Gelegenheit sich zum Dauerbrand-Thema Wolf zu äußern. Er forderte ein belastbares Monitoring und unabhängige Testlabore, um bei Wolfsrissen schnelle und zuverlässige Ergebnisse zu erhalten. Seinen Ausführungen zufolge habe die Population in Deutschland bereits eine gesicherte Größe erreicht und eine Regelung zur Bejagung im Rahmen des Bundesjagdgesetzes sei längst überfällig.

Kurzer Draht zum Bundestag

Damit sprach er auch gleichzeitig direkt den Bundestagsabgeordneten der CDU und Jungjäger Philip Amthor an, welcher versprach das Anliegen im Innenausschuss des Deutschen Bundestags im Sinne der Jägerschaft weiterhin zu vertreten.
Darüber hinaus erläuterte Philip Amthor, dass eine Änderung des Waffengesetzes in Vorbereitung ist, welche die Verwendung von Schalldämpfern auf rechtssichere Füße stellen soll.

Grußworte des Bauernverbandes

Petra Döbler, als Vertreterin des Bauernverbandes, sprach im Namen der Landwirte den Jägern ihren Dank bei der präventiven Bejagung des Schwarzwildes und gleichzeitigen Bekämpfung der ASP aus.
Der Forstamtsleiter Dr. Thomas König informierte über Antrags- und Freigabeverfahren bei der Pürzelprämie und Marco Schnell betonte die gute Zusammenarbeit mit den Bauern, welche dazu geführt hatte, dass es im vergangenen Jagdjahr weniger Wildschäden gab, weshalb auch keine Betragserhöhung für die Wildschadensausgleichskasse notwendig wurde.

Bericht der Amtstierärztin

Die Amtstierärztin Petra Kabelitz hatte leider weniger gute Nachrichten zu verkünden. Besorgniserregend war der Nachweis von 9 Trichinenfällen, sie wies in diesem Zusammenhang noch einmal auf den Straftatbestand hin, falls Jäger die gesetzlich vorgeschriebene Untersuchung nicht durchführen ließen.
Sie bat auch um mehr Rücksichtnahme und Sorgfalt bei der Auswahl, Verpackung und Anlieferung der Trichinen-Proben.
Frau Kabelitz warb für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, welche bei der Früherkennung von Seuchen enorm wichtig ist und in diesem Zusammenhang um die Anlieferung von Proben von jeglichem Fallwild.
Dringend forderte sie alle Hundeführer auf ihre Hunde regelmäßig impfen zu lassen, da im vergangenen Jahr bereits zwei Fälle von Staupe aufgetreten waren.

Gemeinsame Diskussion

Weitere Mitglieder des Vorstands, insbesondere Schatzmeister und Rechnungsprüfer lieferten ihre Rechenschaftsberichte ab.
Anschließend gab es eine Diskussionsrunde. Hier wurde das Problem mit den entlaufenen Nandus thematisiert, es wurde gewünscht sie ins Jagdrecht aufzunehmen, da die Schäden durch die ansteigende Population inzwischen unverhältnismäßige Größenordnungen angenommen haben.
Die Jägerschaft wurde darüber informiert, dass auf der Landesdelegiertenversammlung in Linstow eine Beitragserhöhung beschlossen werden soll.
Waidgenosse Melle berichtete kurz über den Stand der Vorbereitungen zum Junge Jäger Camp.
Waidgenosse Josef Berges appellierte an die Jägerschaft den jüngeren Jägern mehr Möglichkeiten zum Schießtraining einzuräumen und schlug Prämierungen auch auf Kreisebene vor.
Niels Saeger bedankte sich bei allen freiwilligen Helfern, die bei der Sanierung des Kugelfangs am Laufenden Keiler in Rothenklempenow im Einsatz waren, wies aber auch darauf hin, dass zukünftig die Kommunikation verbessert werden muss. Die Jägerschaft sei zwar bereit die Schützenvereine tatkräftig zu unterstützen, jedoch müsse der Aufruf zur Hilfestellung mit genügendem Vorlauf erfolgen um die Maßnahme für potenzielle Helfer planbar zu machen.

Dr. Böhning wies noch einmal auf die Bedeutung der Leistungserfassung der Hegeringe hin und bedauerte, dass sich nur 6 Hegeringe an diesem Wettbewerb beteiligt hatten.
Bei der Leistungsbilanz werden verschiedene Merkmale und Aktivitäten der Hegeringe gewichtet und ausgewertet, u.a.: Mitgliederzahl, Aktivitäten für den Naturschutz, Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen, Schulungen, wieviel brauchbare Jagdhunde im Hegering zur Verfügung stehen, wieviel Raubwild erlegt wurde und wieviel Fallwild beseitigt wurde.

Die teilnehmenden Hegeringe konnten folgende Plätze belegen:

Platz 1. Hegering Penkun
Platz 2. Hegering Ueckermünder Heide
Platz 3. Hegering Ahlbeck

Anschließend wurde der Vorstand von seiner Arbeit entlastet.

Ehrungen für besondere Verdienste

Zum Ende der Veranstaltung und bevor die Teilnehmer herzlich zum Schüsseltreiben eingeladen waren, wurden die Verdienste einiger Waidgenossinnen und Waidgenossen gebührend hervorgehoben und geehrt.

Verdienstmedaille in Gold - Gerald Berens

Niels Saeger und Dr. Volker Böhning gratulieren Gerald Behrend und Gerd Brauer (n.a.) im Namen der Jägerschaft, zur Verdienstnadel in Gold

Verdiensmedaille in SIlber

Zur Ehrung mit der Verdienstnadel in Silber gratulieren wir ganz herzlich
Hubertus Schulz, Andrea Sawatzki, Jörg Melle, Heinz Müller und Dieter Biernat (n.a.)


Herzlichen Glückwunsch auch den Waidgenossen Raul Schade (n.a.),
Dr. Thomas König, Lutz Günther (n.a.), Sofia Brauer, Gisbert Sawadsky (n.a.), Mike Zastrow (n.a.) und Mario Sauder zur Verdienstnadel in Bronze

Hundeführerabzeichen in Gold

Zum Hundeführerabzeichen in Gold gratulieren Niels Saeger und Dr. Böhning im Namen der Jägerschaft dem Waidgenossen Willi Schrandt ganz herzlich


Zum Wildhegeabzeichen in Silber gratulieren wir ganz herzlich Dr. Kirsten Cox.
Nicht persönlich anwesend.

Wildhegeabzeichen in Bronze

Die Jägerschaft beglückwünscht,
Marko Schnell,
Martin Kortmeyer und
Christina Möller
zum Wildhegeabzeichen in Bronze

Treuenadel 25 Jahre Mitgliedschaft

Zur Treuenadel für 25 Jahre Mitgliedschaft gratuliert die Jägerschaft den Waidgenossen Dr. Raoul Fehr und Jörg-Peter Hartkopf.

Ehrungen Sabine Engel und Axel Dröse

Die Treuenadel für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten
Thomas Stellmacher (n.a.),
Axel Dröse, Sabine Engel,
Arno Breu (n.a.)
und Eberhardt Behrens (n.a.).
Wir sagen Herzlichen Glückwunsch.

Die Treuenadel für 50 Jahre Mitgliedschaft hatten sich
Josef Berges, Christian Hase und Egbert Scholz
verdient, dafür gratulieren wir ganz herzlich.
Keiner der Waidgenossen war anwesend.

Die Bilder der Jubilare findet ihr im Großformat auf der Seite Ehrungen.

Bildquellen

  • Jagdhorn-Bläsergruppe zur Begrüßung: G. Schönebeck
  • Verdienstmedaille in Gold – Gerald Behrens: G. Schönebeck
  • Verdiensmedaille in SIlber: G. Schönebeck
  • Verdienstnadel in Bronze: G. Schönebeck
  • Verdienstnadel in Bronze: G. Schönebeck
  • Hundeführerabzeichen in Gold: G. Schönebeck
  • Wildhegeabzeichen in Bronze: G. Schönebeck
  • Treuenadel 25 Jahre Mitgliedschaft: G. Schönebeck
  • Ehrungen Sabine Engel und Axel Dröse: G. Schönebeck

Über den Autor

Redaktion editor

Schreibe eine Antwort