Monat März 2021

VonRedaktion

Der Hegering Ahlbeck räumt auf

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche,
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick;
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Lässt den Wald voll Müll zurück.

J. W. von Goethe / Freie Interpretation A. Schöne

Johann Wolfgang von Goethe würde sich bei dieser freien Interpretation des „Osterspaziergang“ wahrscheinlich im Grabe umdrehen. Aber unsere deutschen Wälder sind immer wieder Gegenstand der Deutschen Lyrik und für uns Jäger nicht nur Wirkungsraum unserer Leidenschaft der Jagd, sondern oft auch unser Sorgenkind.

weiterlesen
VonRedaktion

Änderung Landesjagdgesetz

Entwurf zur geplanten Änderung des Landesjagdgesetzes

Kurze Übersicht darüber, was geändert werden soll. Die endgültige Fassung stellen wir Euch hier zur Verfügung, sobald sie abgestimmt ist.

Jagdgesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Landesjagdgesetz – LJagdG M-V) Vom 22. März 2000
Zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 15. April 2020 (GVOBl. M-V S. 183, 184)

Fundstelle: GVOBl. M-V 2000, S. 126

Abschnitt 1
§1 Gesetzeszweck

Hier wurde sinnhaft folgendes ergänzt:
Eine Naturverjüngung des Waldes soll ohne Schutzmaßnahmen ermöglicht werden.

Abschnitt 2
§2 Gestaltung der Jagdbezirke

Satz 1 wird wie folgt ergänzt, bzw. geändert:
Die Abrundung von Jagdbezirken soll durch schriftlich abgeschlossenen Vertrag zwischen den Jagdausübungsberechtigten erfolgen. Der Vertrag bedarf der Zustimmung des jeweiligen Verpächters und ist bei der Jagdbehörde anzuzeigen. Die Jagdbehörde kann den Vertrag beanstanden und für nichtig erklären, wenn die Abrundung nicht den Maßgaben der jagdrechtlichen Vorschriften entspricht.   Kommt eine Einigung zwischen den Beteiligten nicht zustande, wird die Abrundung der Jagdbezirke von der Jagdbehörde auf Antrag der Beteiligten oder von Amts wegen vorgenommen. Dies kann im Rahmen einer Allgemeinverfügung erfolgen. Hierbei soll die Gesamtgröße der Jagdbezirke wenig verändert werden. Jagdabrundungen, durch die ein Jagdbezirk seine gesetzliche Mindestgröße verliert, sind, außer in den Fällen des Absatzes 3, unzulässig.

weiterlesen