Neues zum Fellwechsel

VonRedaktion

Neues zum Fellwechsel

Neugründung der Fellwechsel Vertrieb GmbH

Peter Truch hat die Fellwechsel Vertrieb GmbH gegründet, um Produktion und Vertrieb der Fellwechsel GmbH zu übernehmen. Es wurde vertraglich festgelegt, dass Name und Logo weiter genutzt werden dürfen. Obwohl es wirtschaftlich bisher schwierig war, hat das Projekt Fellwechsel den Markt stark aufgemischt. Farmware kommt unter Druck, weil es die nachwachsende Alternative aus der Natur gibt.

Christoph Schriever hat die Leitung für Produktion und Vertrieb übernommen. Er selbst ist kein Jäger, doch praktisch seit einem Jahr unentgeltlich für Fellwechsel und Fellwechsel Vertrieb GmbH aktiv, weil er von der Idee, der Nachhaltigkeit der Jagd und der sinnvollen Nutzung des zu reduzierenden Raubwildes begeistert ist. Helfen Sie mit, dass die Idee von Fellwechsel zu einem Erfolg wird. Dafür brauchen wir weiterhin Eure Unterstützung. Im Großen und Ganzen bleibt das Konzept von Fellwechsel bestehen. Im Detail ergeben sich aber notwendige Anpassungen und Optimierungen.

Auftragsarbeiten

Es wird weiterhin möglich sein, dass Ihr Eure pelztragende Jagdbeute durch Fellwechsel abbalgen und die Felle gerben lassen könnt. Das System wurde derart optimiert, dass dieser Vorgang erheblich schneller ablaufen wird als bisher.

Abgabe für die Verwertung durch die Fellwechsel Vertrieb GmbH

Annahmestellen Forstamt Torgelow

Olaf Kregelin
17358 Torgelow
Anklamer Straße 10

Alexander Kuder
Forsthaus
Diedrichshagen

Zeitraum und Wildarten

Die Abgabe und Verwertung gilt für Dachs, Fuchs, Waschbär, Marderhund, Stein- und Baumarder, Iltis, Mink und Bisam sofern sie im Zeitraum zwischen 15. November und 15. Februar erlegt wurden und ohne Verzögerungen markiert und in dafür vorgesehene Klarsichtplastikbeutel eingefroren werden.
 
Leider können wir derzeit keine Nutria angenommen werden. Bei der aus Südamerika stammenden Nutria liegt die optimale Fellreife nicht im Zeitraum des für die nördliche Hemisphäre üblichen Winters. Daher war der größte Teil der in der Vergangenheit gelieferten Nutria nicht verwertbar. Es wird an einer Lösung gearbeitet.

Gutschrift

Als Jägerin oder Jäger möchtet Ihr selbstverständlich eine Aufwandsentschädigung für das sorgfältige Kennzeichnen der Tierkörper, das Verpacken, das Einfrieren und den Transport. Das ursprüngliche Konzept sah eine finanzielle Belohnung vor. Doch diese Vorgehensweise erwies sich in der Praxis als unrentabel und unpraktikabel.

Beispielsweise waren die Kosten für Überweisung und Verwaltung höher als der zu überweisende Betrag.

Zukünftige Entlohnung

Ohne Namen und Anschrift des Erlegers kommt die Fellwechsel Vertriebs GmbH jedoch nicht aus. Zum einen benötigen sie diese Daten für das Veterinäramt, zum anderen gilt die lückenlose Nachverfolgung der Bälge als Markenzeichen. Für eine Entlohnung werden Eure Daten ebenfalls benötigt.

Es wird ein Prämienprogramm etabliert, welches einen besseren Ansporn für Lieferungen bieten soll als bisher. Es wird eine Rangliste für gelieferte Mengen und Qualitäten geben. Entsprechend dieser Rangliste werden zukünftig wertvolle Preise vergeben. Als Prämien angedacht sind beispielsweise Jagdreisen, Gutscheine bei Jagdausstattern, Sachpreise aus dem Fellwechselsortiment. Um Lieferanten einzelner Tiere oder geringerer Mengen nicht zu benachteiligen, wird es zusätzlich eine Verlosung von wertvollen Preisen geben.

Kennzeichnung

Für die Kennzeichnung und Erfassung wurden bisher Herkunftsnachweise von Euch ausgefüllt. Diese wurden von außen am Plastiksack in einem kleinen Gefrierbeutel angebracht. Leider haben nicht alle die Vorgaben eingehalten –  Formulare gingen deshalb verloren, waren nicht mehr lesbar oder waren falsch ausgefüllt.
 
Zukünftig sollen Herkunftsnachweis und/oder Auftrag zur Balgbearbeitung in der Sammelstelle in einem Ordner oder in einer Dokumententasche archiviert werden. Dadurch dienen die Zettel gleichzeitig als Transportdokument bei der Abholung.
 
Dazu muss allerdings das eingefrorene Tier Eurem Unterlagen zugeordnet werden können. Hierfür gibt es jetzt eine individuelle Kennzeichnung/ Marke. Diese Kennzeichnung/ Marke bringt Ihr bitte selbst am Tier an, wenn Ihr das Tier in der Sammelstelle abliefert. Die Nummer der Marke vermerken Ihr auf dem Papierbogen zusammen mit Eurem Namen und der Adresse.
 
Es gibt zwei Varianten von Papiervordrucken. Der eine ist die Auftragsarbeit zum Abbalgen und Gerben Eures Tieres mit anschließender Rücklieferung. Dieser Vordruck ist auf grünem Papier. Die dazu gehörige Marke ist ebenfalls grün.
 
Der andere Vordruck auf gelben Papier ist der Herkunftsnachweis für die Erfassung von Tierkörpern zur Verwertung durch Fellwechsel und für die Teilnahme an der Prämienausschüttung.
 
Beim Ausfüllen eines grünen Vordruckes kennzeichnet das entsprechende Tier mit einer grünen Marke. Auf dieser Marke steht eine individuelle Nummer, die Ihr in den grünen Vordruck eintragen müsst.
 
Die Marke besteht aus einem briefmarkengroßen Schild und einem versiegelnden Verschlussband, in der Funktion ähnlich eines Kabelbinders. Dieses Verschlussband zieht Ihr bitte durch den Nasenknorpel (beide Nasenlöcher) des Tieres und verschließt es. Die Nummer wird dann auf dem Auftragsformular vermerkt und abgeheftet.
 
Sollte es ausnahmsweise nicht möglich sein das Verschlussband durch die Nase ziehen zu können, weil das Tier schon gefroren ist, dann ist das Verschlussband lang genug um es um den Hals des Tieres zu schließen. Dann kommt der Tierkörper in eine der ebenfalls in den Sammelstellen ausliegenden Plastiktüten. Diese Plastiktüten sind durchsichtig und stabil. So kann man von außen erkennen, welche Tierart eingefroren wurde und welche Farbe die Marke hat. So können wir Auftragsarbeiten bevorzugt bearbeiten und Ihr erhaltet dadurch Euer Fell schneller.
 
Beim Ausfüllen eines gelben Vordrucks geht Ihr im Prinzip genauso vor. Das entsprechende Tier für die Verwertung durch Fellwechsel Vertrieb GmbH wird dann durch eine gelbe Marke gekennzeichnet. Die stabilen, durchsichtigen Plastiktüten sind groß genug für einen Dachs, Fuchs oder Waschbären.
Marder oder Iltisse können gerne zu dritt in eine Tüte. Die Tüten bitte sicher verschließen. Hierfür eignen sich Kabelbinder, die ebenfalls an den Sammelstellen vorliegen.

Verpackungsmaterial

Aktuell gibt es für alle Sammelstellen in der kommenden Saison genügend Tüten, grüne und gelbe Marken, entsprechende Vordrucke und Kabelbinder auf Lager.


Bildquellen

Über den Autor

Redaktion editor